Der flammende Tibeter

Es war ein Bild, das mich nicht mehr losgelassen hat. Es war ein Bild in der Spiegel-Online-Jahreschronik: http://www.spiegel.de/panorama/die-besten-fotos-des-jahres-2012-a-870902.html. Darauf zu sehen ist ein Mann, der sich selbst verbrennt.

Ich habe es gar nicht fassen können, dass es Menschen gibt, die sich selbst anzünden – um gegen Chinas Tibetpolitik zu protestieren. Als ich mich intensiver damit beschäftigt habe, habe ich eine Statistik gefunden, die besagt, dass sich jede Woche ein Mensch selbst anzündet. Die meisten kommen dabei ums Leben: http://www.tibet-initiative.de/de/tibet/menschenrechte/selbstverbrennung_als_protest/hintergruende/.

Bei manchen steht aber auch „unbekannt“ und das bedeutet, dass sie möglicherweise noch am Leben sind. Ich möchte mit diesen Überlebenden sprechen. Ich möchte verstehen was Menschen antreibt so etwas zu tun.

Deshalb habe ich ein mein erstes Crowdfunding-Projekt konzipiert: „Der flammende Tibeter“ (Link: https://krautreporter.de/de/selbstanzuendungintibet).

Damit würde die Crowd, also die Masse oder „der Schwarm“, die Reisekosten finanzieren – in meinem Fall wären das insgesamt 3.500 Euro. Ich habe heute alle meine Freunde, Bekannte, Kollegen angeschrieben und auf das Projekt aufmerksam gemacht. Außerdem habe ich sämtliche Vereine kontaktiert, die sich in Deutschland mit Tibet beschäftigen.

Ich bin gespannt, ob das Projekt bis zum 19. April erfolgreich sein wird. Ich feiere am 19. April meinen 30. Geburtstag – vielleicht kann ich dann ja auch den Erfolg meines ersten Crowdfunding-Projektes feiern.

Egal wie es ausgehen wird: Ich bin gespannt! Und: Ich freue mich auf die Reaktionen!

Mehr zum Prinzip des Crowdfundings: http://crowdfunding.startnext.de/.

Hinweis: Ich habe das Video für das Projekt im buddhistischen Tempel in St. Petersburg gedreht. Es handelt sich dabei um den größten Tempel in ganz Europa. Der erste Gottesdienst hat dort 1913  – also vor genau 100 Jahren – stattgefunden.

2 Antworten auf Der flammende Tibeter

  1. Hi Pauline, ich habe im vergangenen Jahr einen Tibeter interviewt, der sich selbst angezündet hat (und offensichtlich überlebt). Wenn du Interesse an der Geschichte hast, melde dich doch bei mir!
    Alles liebe und viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar zu Mara Simperler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.